Caroline Hausen

Ein Videoportrait finden Sie hier:

Vielen Dank an das KunstKulturQuartier Nürnberg für die Produktion des Videos!

_________________________________________________________________________

Foto Caroline HausenCaroline Hausen studierte von 2007 bis 2011 Blockflöte bei Prof. Jeremias Schwarzer an der Hochschule für Musik Nürnberg. Neben ihrem Studium besuchte sie Meisterkurse bei Karel van Steenhoven, Lucia Mense, Dorothee Oberlinger und Maurice Steger.

Von 2011 bis 2013 absolvierte sie den Masterstudiengang für „Aktuelle Musik“ an der Hochschule für Musik Nürnberg.

Gemeinsam mit ihrem 2013 gegründeten Ensemble „La banda fliuto“ (Stefan Haas – Lauten und Martin Weigert – Blockflöten und Percussion) hat sie sich auf moderierte Themenkonzerte spezialisiert.

In Kooperation mit dem Berliner DJ und Musiker Brezel Göring (Stereo Total) rief sie im Jahr 2012 das Stummfilmprojekt „Symphonie des Grauens“ ins Leben, welches bei der Blauen Nacht Nürnberg zur Aufführung kam. Des Weiteren wirkte sie bei diversen Klanginstallationen und Performances mit.

Im Rahmen ihrer Masterarbeit in Aktueller Musik begann sie sich dem Zusammenspiel von zeitgenössischer Musik und anderen Kunstformen (Bildende Kunst, Video und Tanz) zu widmen; daraus entstand in Kooperation mit der Choreographin Barbara Bess und der Bildenden Künstlerin Elli Velliou die konzertante Installation „Ophelia’s Ruin“, die im Juli 2013 in der Ausstellungshalle der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg uraufgeführt wurde. Im Rahmen dieses Projektes entstand auch die Auftragskomposition „Dialogues Sauvages“ für präparierte Subbassblockflöte von Ansgar Beste.

2015 realisierte sie In Zusammenarbeit mit dem Gießener Regisseur Jan-Tage Kühling das Projekt „ATEM – ein szenisches Konzert“, das gemeinsam mit Studierenden der Hochschule für Musik Nürnberg beim Festival Aktuelle Musik 2015 in Nürnberg zur Aufführung kam. Es folgte eine Soloversion von „ATEM“, die im Mai 2015 in Oslo uraufgeführt wurde.

Des weiteren gründete sie im Jahr 2015 gemeinsam mit Monika Robescu und Johanna Steinborn (Blockflöten) das „ensemble alerionne“, das sich der Musik der frankoflämischen Vokalpolyphonie in Kombination mit elektronischen Klängen widmet.

Konzertreisen führten Sie durch Deutschland, aber auch nach Israel, Norwegen und in die Schweiz.

2012 Deutschlandstipendium
2013 gemeinsam mit ihrem Duopartner Stefan Haas (Laute) Stipendiatin bei Live Music Now
2013 Stipendiatin des Programmes „Förderung der Chancengleichheit von Frauen in Forschung und Lehre“ des Bayrischen Kultusministeriums
Seit 2014 Lehrauftrag für Fachdidaktik Blockflöte an der Hochschule für Musik Nürnberg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s