Termine/ Konzerte

— BEVORSTEHENDE TERMINE 2020 — 

 

!!! ABGESAGT !!!
05. April 2020, 11:00 Uhr, Schloss Oberau
(Oberau 2, 96231 Bad Staffelstein)

„Im Wald, am See“
Das Duo „MYsik fANtasTIK“ lädt ein, in die Welt der antiken Mythen abzutauchen. Bei ihrer Klangerzählung verweben sie Mythos und Musik zu einem himmlischen Szenario.
Musikalisch werden Handlung und Affekte mit Motiven aus Werken der Renaissance- und Barockzeit verknüpft. Elektronische Klänge schaffen den atmosphärischen Hintergrund und schlagen so eine Brücke zwischen alter Musik und Gegenwart.

Duo „MYsik fANTasTIK“
Christine Hausen – Erzählung
Caroline Hausen – Musik

_____________

!!! VERSCHOBEN AUF 11. Juli 2020, 20:00 Uhr !!!
25. April 2020, 20:00 Uhr, Aufseßhöflein 
(Aufsesshöflein 1, 96050 Bamberg)

„Göttlich verliebt“
Das Duo „MYsik fANtasTIK“ lädt ein, in die Welt der antiken Mythen abzutauchen. Bei ihrer Klangerzählung verweben sie Mythos und Musik zu einem himmlischen Szenario.
Musikalisch werden Handlung und Affekte mit Motiven aus Werken der Renaissance- und Barockzeit verknüpft. Elektronische Klänge schaffen den atmosphärischen Hintergrund und schlagen so eine Brücke zwischen alter Musik und Gegenwart.

Duo „MYsik fANTasTIK“
Christine Hausen – Erzählung
Caroline Hausen – Musik

_____________

19. September 2020, 20:00 Uhr, Aufseßhöflein (Aufsesshöflein 1, 96050 Bamberg)

„Szenen vom Landleben“
Das Duo „MYsik fANtasTIK“ lädt ein, in die Welt der antiken Mythen abzutauchen. Bei ihrer Klangerzählung verweben sie Mythos und Musik zu einem himmlischen Szenario.
Musikalisch werden Handlung und Affekte mit Motiven aus Werken der Renaissance- und Barockzeit verknüpft. Elektronische Klänge schaffen den atmosphärischen Hintergrund und schlagen so eine Brücke zwischen alter Musik und Gegenwart.

Duo „MYsik fANTasTIK“
Christine Hausen – Erzählung
Caroline Hausen – Musik

_____________

11. Oktober 2020, 17:00 Uhr, Schloss Oberau (Oberau 2, 96231 Bad Staffelstein)

„Unterwegs mit Odysseus“
Das Duo „MYsik fANtasTIK“ lädt ein, in die Welt der antiken Mythen abzutauchen. Bei ihrer Klangerzählung verweben sie Mythos und Musik zu einem himmlischen Szenario.
Musikalisch werden Handlung und Affekte mit Motiven aus Werken der Renaissance- und Barockzeit verknüpft. Elektronische Klänge schaffen den atmosphärischen Hintergrund und schlagen so eine Brücke zwischen alter Musik und Gegenwart.

Duo „MYsik fANTasTIK“
Christine Hausen – Erzählung
Caroline Hausen – Musik

_____________

04. November 2020, 19:30 Uhr, Hirsvogelsaal (Hirschelgasse 9-11, 90403 Nürnberg)

„Ordnung und Chaos“
Das Duo „MYsik fANtasTIK“ lädt ein, in die Welt der antiken Mythen abzutauchen. Bei ihrer Klangerzählung verweben sie Mythos und Musik zu einem himmlischen Szenario.
Musikalisch werden Handlung und Affekte mit Motiven aus Werken der Renaissance- und Barockzeit verknüpft. Elektronische Klänge schaffen den atmosphärischen Hintergrund und schlagen so eine Brücke zwischen alter Musik und Gegenwart.

Duo „MYsik fANTasTIK“
Christine Hausen – Erzählung
Caroline Hausen – Musik

_____________

29. November 2020, 16:30 Uhr, Stadtmuseum im Fembo-Haus (Burgstraße 15, 90403 Nürnberg) 

„Jupiters Kinder
Eine Klangerzählung nach Ovids Metamorphosen, illustriert durch die Deckengemälde im Schönen Zimmer des Stadtmuseums Fembohaus

Das Duo „MYsik fANtasTIK“ lädt ein, in die Welt der antiken Mythen abzutauchen. Bei ihrer Klangerzählung verweben sie Mythos und Musik zu einem himmlischen Szenario.

Musikalisch werden Handlung und Affekte mit Motiven aus Werken der Renaissance- und Barockzeit verknüpft. Elektronische Klänge schaffen den atmosphärischen Hintergrund und schlagen so eine Brücke zwischen alter Musik und Gegenwart.

Idee und Erzählung: Christine Hausen
Blockflöte und Elektronik: Caroline Hausen

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltungen 2019…

16. Dezember 2019, 19.30 Uhr, Synagoge Kronach

„Dein Herz verbrannte nicht, Jan Palach“

Szenische Lesung des Theaterstücks von Ingo Cesaro
Michael Herrschel (Rezitation), Caroline Hausen (Musik)

_____________

14. November 2019, 20:30 Uhr, Kulturwerkstatt Auf AEG (Fürther Str. 244d, 90429 Nürnberg)

„Divisions on a ground – zwischen Freiheit und Struktur“

Struktur und Chaos – beides trifft im kreativen Schaffensprozess aufeinander und lässt Neues entstehen. Bereits in Renaissance und Barock waren ostinate, also gleichbleibende Bassmodelle, auch „grounds“ genannt, eine beliebte Grundlage für Improvisation. Da ist die Verbindung zum modernen Loop natürlich naheliegend! Ausgehend von ostinaten Strukturen entwickelt Caroline Hausen mit Blockflöten und Loopstation ein vielschichtiges Geflecht barocker Anklänge und freier Improvisation.

Tickets zu 10,00 € an der Abendkasse

Das Konzert findet im Rahmen der Reihe „The art of improvisation“ statt.

_____________

19. Oktober 2019, Stadtmuseum im Fembo-Haus (Burgstraße 15, 90403 Nürnberg) 

„Ball der alten Tänze“


Das Stadtmuseum im Fembo-Haus lädt gemeinsam mit den Studierenden der Klasse für historische Tänze und der Hochschule für Musik Nürnberg zum öffentlichen Ball der Alten Tänze ein. Der Tanzabend zum Zuschauen und Mitmachen richtet sich an Jung und Alt.

Das Ensemble „La banda fliuto“ (Caroline Hausen, Lina Jarvers, Stefan Haas), Marie-Claire Bär Le Corre mit ihrer Klasse für historischen Tanz und die Teilnehmer des Tanzworkshops des Stadtmuseums im Fembo-Haus entführen Sie in vergangene Festkulturen: Sie spielen und zeigen Tänze der französischen Renaissance, die in einer Reihe oder im Kreis getanzt werden, laden zu englischen Country dances und zum barocken Kontratanz ein, der mit einfachen Schritten in originellen Figuren den Raum erobert. Auch die Besucher sind herzlich zum Mittanzen eingeladen.

Das Stadtmuseum bietet den idealen Rahmen für den Ball, kann das Haus doch mit der Stuckdecke und Vertäfelung im Vestibül einen der bedeutendsten barocken Innenräume Nürnbergs das passende historische Ambiente bieten.

Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt. Verbindliche Anmeldung unter:
Tel. (0911) 231 – 10 450 oder Link zur Veranstaltung:

 
_____________

20. Oktober 2019, 17 Uhr, Stadtmuseum im Fembo-Haus (Burgstraße 15, 90403 Nürnberg) 

„Der Himmelssturz des Phaeton“
Eine Klangerzählung nach Ovids Metamorphosen, illustriert durch die Deckengemälde im Schönen Zimmer des Stadtmuseums Fembohaus

Das Duo „MYsik fANtasTIK“ lädt ein, in die Welt der antiken Mythen abzutauchen. Bei ihrer Klangerzählung verweben sie Mythos und Musik zu einem himmlischen Szenario.

Im Schönen Zimmer des Fembo-Hauses begeben sie sich auf die Spuren der antiken Götterwelt. Dort wagt es ein junger Mann – Phaeton –, den Sonnenwagen zu lenken. Er kommt dabei dem Himmel zu nahe – das Ende ist tragisch.

Musikalisch werden Handlung und Affekte mit Motiven aus Werken von Jean-Baptiste Lully, Jean-Philippe Rameau, Henry Purcell und Antonio Vivaldi verknüpft. Elektronische Klänge schaffen den atmosphärischen Hintergrund und schlagen so eine Brücke zwischen alter Musik und Gegenwart.

Idee und Erzählung: Christine Hausen
Blockflöte und Elektronik: Caroline Hausen

Link zur Veranstaltung:
 
_____________

25. Mai 2019, 17:00 Uhr, Ehemalige Synagoge Ottensoos (Dorfplatz 5, 91242 Ottensoos) 

„Once upon a ground…“
Ein kurzweiliger Konzertabend mit Werken von Diego Ortiz, John Playford, Giovanni Girolamo Kapsberger, Antonio Vivaldi, Alessandro Scarlatti u.a.

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Percussion
Stefan Haas, Laute
als Gast: Bettina Grassl, Gesang

Über das Programm
Ostinate Bassmelodien wie die englischen „grounds“ ziehen sich wie ein roter Faden durch die Musikgeschichte: So war das freie Spiel über gleichbleibende Bassmodelle in der Renaissance- und Barockzeit ein eindrucksvolles Mittel, um die eigene Musikalität, Kreativität und Virtuosität unter Beweis zu stellen. Ähnlich wie heute in der Jazzmusik luden schon damals ostinate Bassmelodien wie etwa die berühmte „Follia“, die nicht zuletzt in der Musik zum Film „1492: Conquest of paradise“ Verwendung fand, zum ausgelassenen gemeinsamen Musizieren ein.

_____________

25. Februar 2019, 17 Uhr, Stadtmuseum im Fembo-Haus (Burgstraße 15, 90403 Nürnberg) 

„Himmlische Intrigen“
Eine Klangerzählung nach Ovids Metamorphosen, illustriert durch die Deckengemälde im historischen Tanzsaal des Stadtmuseums Fembohaus
Mit Werken von A. Vivaldi, G. Ph. Telemann, G. F. Händel und anderen.

Duo „MYsik fANTasTIK“
Christine Hausen – Erzählung
Caroline Hausen – Musik, Live Elektronik

_____________

24. November 2018 bis 03. Februar 2019, Opernhaus Nürnberg (Richard-Wagner-Platz 2-10, 90443 Nürnberg)
Xerxes
Dramma per musica von Georg Friedrich Händel

Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner

Weitere Termine und Infos finden Sie hier

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltungen 2018…

Ab 03. Juni 2018 (Premiere), Opernhaus Nürnberg (Richard-Wagner-Platz 2-10, 90443 Nürnberg)
Die Rückkehr des Odysseus – Il ritorno d’Ulisse in patria 

Tragedia di lieto fine in einem Prolog und drei Akten von Claudio Monteverdi

Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner

Weitere Termine und Infos finden Sie hier

_____________

 

17. Mai 2018, Berufsverband Bildender Künstler/innen Oberbayern Nord und Ingolstadt e.V. (Oberer Graben 55, 85049 Ingolstadt)
ensemble transmitter „musica ex machina“
Konzert mit Caroline Hausen und Jeremy Sagala

Mensch versus Maschine? Technologie in Harmonie? E-Gitarre, Blockflöte
und live Elektronik? Wir lassen die Grenzen der so verschiedenen (Klang-)
Welten verschwimmen.

  • In Stockhausens Stück „Pole“ korrespondieren beide Instrumente mit den zufälligen
    Klängen eines Kurzwellenempfängers der das Publikum an Ausschnitten
    eines internationalen Kontinuums an Informationen und Unterhaltung
    teilhaben lässt.
  • Auch in seinem „Tierkreis“ tauschen Mensch und Maschine gewissermaßen
    die Rollen: Ursprünglich für 12 Spieluhren komponiert, komponierte er hier
    12 kleine Charakterstücke zu den 12 Sternzeichen. Während die Musiker hier
    auf groteske Weise die Aufgabe der Spieluhren übernehmen, erschafft die Audio-
    Zuspielung von Jeremy Sagala dem Verlauf der Jahreszeiten entsprechende
    Klangatmosphären.
  • Neben aller technischen Sachlichkeit greift das Programm auch in die Tiefen
    der menschlichen Psyche: „Five Poems from Trakl“ entführen in die elektronische
    Vertonung von Jeremy Sagala der melancholischen Welt des Dichters
    Georg Trakl. Ganz analog hingegen kreiert die junge norwegische Komponistin
    Kristin Bolstad neue Klänge, indem sie den Klang verschiedener Blockflöten
    und der menschlichen Stimme miteinander verschmelzen lässt.

_____________

05. Mai 2018, Stadtmuseum im Fembo-Haus
 (Burgstraße 15, 90403 Nürnberg) 

Im Rahmen der Blauen Nacht 2018:
„Donnerkeile und Affären“
Eine Klangerzählung nach Ovids Metamorphosen im historischen Tanzsaal des Stadtmuseums Fembohaus

Duo „MYsik fANTasTIK“
Christine Hausen – Erzählung
Caroline Hausen – Musik

_____________

06. Mai 2018, 17.00 Uhr, Musikschule Lauf an der Pegnitz (Kunigundenstraße 23A, 91207 Lauf an der Pegnitz)

Catturato in bellezza 
Frühlingserwachen mit Werken von Angelo Berardi, Antonio Vivaldi, Johann Heinrich Schmelzer, Benedetto Marcello und anderen

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Perkussion
Ricarda Roelcke, Cello
Stefan Haas, Laute

_____________

22. April 2018, Epiphaniaskirche, (Fürther Straße 155, 90429 Nürnberg)

Geistliche Musik für Stimmen
Werke von Johannes Ockeghem, Frank Martin, Guillaume Dufay u.a.

Konzert mit Monika Robescu (Blockflöte) und dem Dufay Ensemble Nürnberg

 

Eintritt frei

_____________

25. Februar 2018, 11:00 Uhr, Atelier Alte Schreinerei (Maternstraße 2a, 96049 Bamberg

„From love and hate“
Musik und Mythen, inspiriert durch Bilder der Künstlerin Barbara Klein

Duo „MYsik fANTasTIK“
Christine Hausen – Erzählung
Caroline Hausen – Musik

_____________

20. Januar 2018, 19:30, Werkstatt 141 – Auf AEG (Bau 14, Muggenhoferstr. 141, 90429 Nürnberg)

Ensemble Transmitter – „Ad astra“
Konzert mit Caroline Hausen und Jeremy Sagala

Auf zu neuen Klangwelten!
Analog versus digital? Die archaische Blockflöte im Duo mit einer modernen E-Gitarre?
Mit Hilfe von modernen Spieltechniken, Effekten und Live Elektronik verschwimmen die Grenzen der so verschiedenen Instrumente.

Blockflöte und E-Gitarre treten im Laufe des Programms nicht nur untereinander in einen Dialog: Sie korrespondieren in Stockhausens Stück „Pole“ auch mit den zufälligen Klängen eines Kurzwellenempfängers, der das Publikum an Ausschnitten eines internationalen Kontinuums an Informationen und Unterhaltung teilhaben lässt.
Mit seinem Stück „Tierkreis“ (Melodien zu den 12 Sternzeichen) nimmt Karlheinz Stockhausen das Publikum auch sprichwörtlich mit auf eine Reise zu den Sternen. Das Programm greift aber nicht nur nach den Sternen, sondern taucht auch ein in die Tiefen der menschlichen Psyche: „Five poems from Trakl“ entführen in der elektronischen Vertonung von Jeremy Sagala in die melancholische Welt des Dichters Georg Trakl.

Es spielen: Caroline Hausen, Blockflöten, Live Elektronik; Jeremy Sagala, E-Gitarre, Live Elektronik

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltungen 2017…

29. April 2017, 20 Uhr Weißes Schloss Heroldsberg (Kirchenweg 4, 90562 Heroldsberg) 

ERSTES KONZERT NACH DER SCHLOSSRENOVIERUNG!

Catturato in bellezza 
Frühlingserwachen mit Werken von Angelo Berardi, Antonio Vivaldi, Johann Heinrich Schmelzer, Benedetto Marcello und anderen

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Perkussion
Ricarda Roelcke, Cello
Stefan Haas, Laute

_____________

28. April 2017, 19.00 Uhr Stadtmuseum im Fembo-Haus (Burgstraße 15, 90403 Nürnberg) 

Link zur Seite des Veranstalters

Catturato in bellezza 
Frühlingserwachen mit Werken von Angelo Berardi, Antonio Vivaldi, Johann Heinrich Schmelzer, Benedetto Marcello und anderen

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Perkussion
Ricarda Roelcke, Cello
Stefan Haas, Laute

_____________

25. Februar 2017, 12.05 Uhr Dompfarrkirche Niedermünster (Niedermünstergasse 4, 93047 Regensburg) 

Link zur Seite des Veranstalters

Zwischen Freiheit und Struktur
Befreiung von strengen Strukturen: So könnte man die Übergangszeit von der Renaissance zum Barock musikalisch charakterisieren, die fantasievolle, zum Teil gar skurrile Werke hervorgebracht hat. Den Kontrast hierzu bilden in diesem Programm einige spätbarocke Stücke.

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Perkussion
Ricarda Roelcke, Cello
Stefan Haas, Laute

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltungen 2016…

KONZERT ENTFÄLLT WEGEN KRANKHEIT!

16. April 2016, 19.00 Uhr Kirche St. Nikolaus und Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf (Kirchenberg 13, 90482 Nürnberg)

Catturato in bellezza
Frühlingserwachen mit Werken von Angelo Berardi, Antonio Vivaldi, Johann Heinrich Schmelzer, Benedetto Marcello und anderen

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Perkussion
Ricarda Roelcke, Cello
Stefan Haas, Laute

_____________

24. Januar 2016, 18:00 Uhr Christuskirche Schweinfurt

Im Rahmen der Konzertreihe Saitenklänge:
Once upon a ground
Ein kurzweiliger Konzertabend mit Werken von Diego Ortiz, John Playford, Giovanni Girolamo Kapsberger, Robert de Visée u.a.

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Percussion
Stefan Haas, Laute

Über das Programm
Ostinate Bassmelodien wie die englischen „grounds“ ziehen sich wie ein roter Faden durch die Musikgeschichte: So war das freie Spiel über gleichbleibende Bassmodelle in der Renaissance- und Barockzeit ein eindrucksvolles Mittel, um die eigene Musikalität, Kreativität und Virtuosität unter Beweis zu stellen. Ähnlich wie heute in der Jazzmusik luden schon damals ostinate Bassmelodien wie etwa die berühmte „Follia“, die nicht zuletzt in der Musik zum Film „1492: Conquest of paradise“ Verwendung fand, zum ausgelassenen gemeinsamen Musizieren ein.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltungen 2015…

23. Dezember 2015, 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

BAMBERGER WEIHNACHTSKONZERT 2015
PROGRAMM:
„HIMMELSKÖNIG, SEI WILLKOMMEN“

Link zum Bamberger Weihnachtskonzert

_____________

11./ 12. Dezember 2015, Oslo (genauer Termin folgt)

RECORDstructions

6 Uraufführungen. Mit Werken von David S. Grant, Eric Skytterholm Egan, Karstein Djupdal, Kristin Bolstad, Stine Sørlie und Tze Yeung Ho

_____________

08. November 2015, 13.00 Uhr, Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen

 „Atem – eine konzertante Installation“
Blockflöte und Video

Die Soloversion von „Atem – Ein inszeniertes Konzert“. Mit Werken von Ansgar Beste, Mauricio Kagel, Dai Fujikura, Rolf Riehm und Samuel Beckett.

Link zum Kongress

_____________

24. Oktober 2015, 21:00 Uhr und 23:00 Uhr, Landeskirchliches Archiv Nürnberg

Gesprächskonzert zu dem Stück „Dialogues Sauvages“ von Ansgar Beste

Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften

_____________

18. Oktober 2015, 17:00 Uhr, Dreieinigkeitskirche Nürnberg

Konzert mit dem Dufay Ensemble Nürnberg:

Geistliche Musik des 16. Jahrhunderts und der Gegenwart
für Stimmen und Instrumente
Werke von Guillaume Dufay, Ildebrando Pizzetti und Darius Milhaud
Solisten: ensemble alerionne

_____________

17. Oktober 2015, 19:00 Uhr, Stadtmuseum Schwabach

„Improvisationsflechtwerk“ (im Rahmen des „net:works 2015“ Festivals)

Blind Date von Bastus Trump
8 Musiker, 8 Räume. Per Zufallsgenerator werden die Musiker über Kopfhörer und Mikrofon zu teils sekundenlangen, teils mehrere Minuten andauernden, improvisierten Duos zusammen geschaltet. Musikalisches Speed-Dating.

Rezension

_____________

18. September 2015, 20:30 Uhr, Palais de la Musique et des Congrès, Strasbourg/ Frankreich

Helmut Lachenmann: Kontrakadenz

Mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter der Leitung von Pascal Rophé (Im Rahmen des Festival Musica 2015)

_____________

26. Juli 2015, 11:00 Uhr, Dorint Strandresort und Spa (18347 Wustrow)
In Kooperation mit dem Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop

 „Atem – eine konzertante Installation“
Blockflöte und Video

Die Soloversion von „Atem – Ein inszeniertes Konzert“. Mit Werken von Ansgar Beste, Mauricio Kagel, Dai Fujikura, Rolf Riehm und Samuel Beckett.

_____________

12. Mai 2015, 18:00 Uhr, Kunstnernes Hus, Oslo/ Norwegen

 „Atem – eine konzertante Installation“
Blockflöte und Video

Die Soloversion von „Atem – Ein inszeniertes Konzert“. Mit Werken von Ansgar Beste, Mauricio Kagel, Dai Fujikura, Rolf Riehm und Samuel Beckett.

11. bis 13. Mai 2015: ERASMUS-Aufenthalt an der Norges musikkhøgskole

_____________

26. April 2015, 17:00 Uhr, Esperhaus Uttenreuth (Esperstraße 20, 91080 Uttenreuth) 

„Once upon a ground…“
Ein kurzweiliger Konzertabend mit Werken von Diego Ortiz, John Playford, Giovanni Girolamo Kapsberger, Robert de Visée u.a.

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Percussion
Stefan Haas, Laute

Über das Programm
Ostinate Bassmelodien wie die englischen „grounds“ ziehen sich wie ein roter Faden durch die Musikgeschichte: So war das freie Spiel über gleichbleibende Bassmodelle in der Renaissance- und Barockzeit ein eindrucksvolles Mittel, um die eigene Musikalität, Kreativität und Virtuosität unter Beweis zu stellen. Ähnlich wie heute in der Jazzmusik luden schon damals ostinate Bassmelodien wie etwa die berühmte „Follia“, die nicht zuletzt in der Musik zum Film „1492: Conquest of paradise“ Verwendung fand, zum ausgelassenen gemeinsamen Musizieren ein.

_____________

18./ 19. April 2015, 19:30 Uhr, Werkstatt 141 Auf AEG, Nürnberg

„Atem – Ein inszeniertes Konzert“

Idee und Leitung: Caroline Hausen
Regie: Jan-Tage Kühling
Studierende der Hochschule für Musik Nürnberg

Weitere Infos zu diesem Projekt finden Sie hier (Projektbeschreibung) und hier (Veranstaltungen der Hochschule für Musik Nürnberg).

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltungen 2014… 

28. November, 19 Uhr, Buchcafé Nürnberg (Agnesgasse 5)

„Once upon a ground…“
Ein kurzweiliger Konzertabend mit Werken von Diego Ortiz, John Playford, Giovanni Girolamo Kapsberger, Robert de Visée u.a.

Ensemble „La banda fliuto“
Caroline Hausen, Blockflöten
Martin Weigert, Blockflöten/ Percussion
Stefan Haas, Laute

Über das Programm
Ostinate Bassmelodien wie die englischen „grounds“ ziehen sich wie ein roter Faden durch die Musikgeschichte: So war das freie Spiel über gleichbleibende Bassmodelle in der Renaissance- und Barockzeit ein eindrucksvolles Mittel, um die eigene Musikalität, Kreativität und Virtuosität unter Beweis zu stellen. Ähnlich wie heute in der Jazzmusik luden schon damals ostinate Bassmelodien wie etwa die berühmte „Follia“, die nicht zuletzt in der Musik zum Film „1492: Conquest of paradise“ Verwendung fand, zum ausgelassenen gemeinsamen Musizieren ein.

_____________

2. Oktober 2014, 11 Uhr, Künstlerhaus Schwandorf

„Filigran hören, filigran sehen“   

Eine musikalische Reise durch die Ausstellung der Scherenschnitte von Lotte Reiniger.
Mit zeitgenössischen und barocken Werken von Liza Lim, Ansgar Beste, Sandeep Bhagwati, Georg Friedrich Händel und anderen.

Ausführende: Caroline Hausen, Monika Tahiri (Blockflöten), Cordula Schmieg (Gesang), Sarah Rempe (Percussion)

_____________

27. September 2014, ab 19 Uhr, Tafelhalle Nürnberg

Strangers…“  

gefallen aus einer anderen Welt, gelandet zwischen fremden Wesen. Herrscher, Gejagter, oder Teil des Ganzen?

Der Idee des Rattenfängers folgend, der auf seiner Flöte spielend zunächst die Ratten und später die Kinder aus der Stadt führt, steht die Idee eines gemeinsam zurückgelegten Weges im Zentrum der Performance „Beautiful stranger“.

Die Flötenspielerin agiert dabei wie ein fremdes Wesen aus einer anderen Zeit, einer fernen Welt. Zunächst noch alleine agierend, macht dieses Wesen bald Bekanntschaft mit einer Gruppe Tänzern, die, bald sich wie Ratten zusammenrottend oder spielend wie Kinder, mit der Melodie der Flöte in Kontakt treten. Bewegung und Klang werden zur universell verständlichen Sprache. Das Fremde als Chance, nicht als Bedrohung: Um Neues zuzulassen und alte, ausgetretene (Gedanken-)Pfade zu verlassen.

Blockflöte: Caroline Hausen
Choreographie: Eva Borrmann
Tänzer des Ballettförderzentrums Nürnberg

Diese Performance findet im Rahmen der Spielzeiteröffnung „BlickWechsel“ statt.

_____________

13. September 2014, 19:30 Uhr, Kirche St. Klara, Königstraße 64, 90402 Nünberg

„Come ye Sons of Arts & Timon of Athens – Menschenfreundin& Menschenfeind“

Ensemble „donne fugate +“
Cordula Schmieg, Katharina Heiligtag – Gesang
Caroline Hausen, Monika Tahiri – Blockflöten
Stefan Haas – Theorbe
Susanne Hartwig-Düfel – Cembalo

Programm
Seine schönsten Oden galten ihr: Queen Mary.

Zur Feier ihres Geburtstages am 30.4.1694 schrieb Henry Purcell  „Come ye Sons of Arts“ . Als er aber weitere sechs Monate nach diesem Fest auch ihre „Funeral Music“  schrieben wird, ahnt niemand, dass auch Henry Purcell am 21.11.1695 mit 36 Jahren – “ in the midst of life “ – unerwartet stirbt.

„When I am laid in earth…“ – Remember me! (aus Dido und Aeneas)

Es lebte sich vielleicht zu schwer ohne seine Gönnerin.

„Sweeter than roses“ – sie duftet, sie ist wunderschön, doch sticht sie. Vielleicht ist es ein süßer Schmerz.

Shakespeares „Timon of Athens“ zeichnet diesen Weg ganz anders nach. Was verbirgt sich unter der glitzernden Oberfläche von Freundschaft? Dann folgt:  Enttäuschung, Verbitterung, Rachegedanken.

Purcells „Masque“  (Uraufführung 1678) ist dem ersten Akt des Schauspiels entnommen. Cupid und Bacchus führen ein Streitgespräch darüber, ob Liebe oder Wein die Welt regiere. Als leicht vorhersehbare Antwort: beide tun dies gleichermaßen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s